Homepage2Im Garten stehen seit vier Jahren unsere schuleigenen Bienenvölker, die im Rahmen einer AG und unter der Leitung zweier Lehrkräfte einmal in der Woche von Schüler und Schülerinnen der Jahrgänge 5-9 bewirtschaftet werden. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten jahrgangsübergreifend im Team, wobei sich aufgrund der Vielseitigkeit imkerlicher Aufgaben, wie Bauen von Rähmchen und Beuten, Schleudern von Honig, Arbeiten am Bienenvolk, Gestaltung von Etiketten und Verkaufsständen, Herstellung von Honigprodukten und Kosmetika und vieles mehr jeder mit seinen Fähigkeiten und Interessen einbringen kann. Dabei werden die anstehenden Arbeiten gemeinsam geplant und ausgeführt.

Da der Gehölzwildwuchs ebenfalls entfernt wurde, planen wir auf der freien Fläche im nächsten Schritt mehrere Hochbeete anzulegen. Ziel ist es, in diesen Hochbeeten im Rahmen der Schulgarten-AG und der Berufsorientierung, insbesondere des Bildungsgangs inklusiver Schülerinnen und Schüler, Kräuter- und Gewürzpflanzen für unsere Mensa anzubauen.

Das Gelände soll im Rahmen des Projekts weiter ökologisch aufgewertet werden. Um Honigbienen, Wildbienen und anderen Insekten ganzjährig Nahrung zu bieten, soll das Blütenangebot auf der Fläche erweitert werden. Dazu werden durch Schülerinnen und Schüler Blumenzwiebeln gesteckt und nektarreiche einheimische Pflanzen ausgesät und gepflanzt.

Um Wildbienen und anderen Insekten Nistmöglichkeiten und Unterschlupf zu bieten, soll das Insektenhotel saniert werden. Weitere Nistmöglichkeiten für Wildbienen sollen durch das Anlegen einer offenen Sandfläche geschaffen werden.

Weiterhin sollen Nistgelegenheiten für Vögel bereitgestellt werden und Winterquartiere und Verstecke für kleinere Säugetiere und Amphibien geschaffen werden.

Mit unserem Projekt streben wir folgende ökologische Ziele an:

· nachhaltiges Imkern, indem wir in Holzbeuten imkern, Transportwege vermeiden, Pfandgläser verwenden, einen Sonnenwachsschmelzer einsetzen

· Fördern der Biodiversität, indem wir das Gelände besonders insektenfreundlich gestalten, d.h. das ganze Jahr über für Blütenreichtum sorgen, Morsch- und Totholz erhalten und den Tümpel wiederherstellen.

· Wildbienenschutz, indem wir Nistplätze schaffen und Nisthilfen anbringen

· Vogelschutz, indem wir Nistkästen anbringen und durch Insektenreichtum für ein natürliches Nahrungsangebot sorgen

· Amphibienschutz, indem wir ein Laichgewässer erhalten und einen Sommerlebensraum bieten

· Bestäubung der heimischen Flora durch Wild – und Honigbienen

 

Homepage3Mit unserem Projekt verbinden wir folgende sozialen Ziele:

· Erhalt der Kulturtechnik der Imkerei, indem wir imkerlichen Nachwuchs schulen und Schülerinnen und Schüler in die Lage versetzen, eigenständig zu imkern

· Fördern von Teamfähigkeit, indem wir Arbeitsprozesse gemeinsam planen und gestalten

· Pflege der Heterogenität unserer Schule, indem wir Inklusionsschüler und DAZ Schüler einbinden

· Kooperationen aufbauen, indem wir uns mit der Stadt Kierspe, dem örtlichen Naturschutzverein und anderen Gruppen austauschen und uns gegenseitig unterstützen.

 

Mit unserem Projekt verfolgen wir folgende ökonomischen Ziele:

· Vermarktung des Honigs und der Imkerprodukte, indem wir Stände auf Schulfesten, Stadtfesten und dem Weihnachtsmarkt betreiben

· Investitionen planen und kalkulieren, indem wir Gewinne aus dem Verkauf in die Erweiterung der Schulimkerei einfließen lassen

· Wirtschaftliches Handeln schulen, indem wir Preise vergleichen und Preisspannen festsetzen

· in den angrenzenden Nutzgärten und Feldern den Ertrag von Obst und Gemüse steigern, indem wir Honigbienen halten und Wildbienen fördern.

 

IMG 20210827 WA0000Mit unserem Projekt verfolgen wir folgende globalen Ziele:

· den globalen Rückgang von Biodiversität entgegenwirken

· Förderung der heimischen Flora, indem wir keine gebietsfremden Arten im Garten kultivieren

· Klimaschutz, indem wir nachhaltig imkern, z.B. langlebige Produkte aus heimischer Produktion einsetzen, keine Kunststoffbeuten verwenden, Transportwege vermeiden, Pfandgläser einsetzen, ökologisch erzeugten Rübenzucker als Winterfutter verwenden, und einen Sonnenwachsschmelzer verwenden.

NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

For more Info click [here].

Für mehr Informationen [hier] klicken.