Abschlussfeier des 10. Jahrgangs

„Lebt groß!“, forderte Jahrgangssprecherin Nele Keune ihre Mitschülerinnen und Mitschüler im Rahmen der Abschlussfeier im Pädagogischen Zentrum der Gesamtschule auf. „Glaubt an eure Träume, aber verliert eure Mitmenschen dabei nicht aus den Augen.“

Maike Lampka aus der 10.4 und Kai Boronowski aus der 10.6 führten durch ein Programm, das sich sehen lassen konnte. Leuchtender Trommelwirbel der 10.7 eröffnete mit einem echten Paukenschlag den Abend.

Der Aufforderung ihrer Jahrgangssprecherin kamen die Schülerinnen und Schüler in jeder Hinsicht nach. Das Publikum sah große Beiträge in einer beeindruckenden Kulisse. Die Millennium Generation hatte das PZ in eine Galaxie verwandelt. In Unendliche Weiten samt Milchstraße entführte das Bühnenbild. Lebensgroße Figuren aus dem Star Wars Epos bevölkerten Bühnenrand und Zuschauerraum. Leuchtballons muteten wie Planeten an.

Bevor die Schülerinnen und Schüler mit dem Millennium Falken in eine unbekannte Galaxie namens Zukunft aufbrachen, holten sie sich noch die guten Wünsche und wichtige Ratschläge vom Mutterschiff ab. „Ihr habt bewiesen, wie selbstverständlich gemeinsames Lernen sein kann“, spielte Schulleiter Johannes Heintges auf den ersten durchgängig inklusiven Jahrgang an der GSKi an. Abteilungsleiterin Andrea Thiede wünschte der Millennium Generation lebenslange Neugier und dankte den Schülerinnen und Schülern für ihren Einsatz rund um den Abschluss. Als ehemalige Schülerin der Gesamtschule Kierspe sprach die stellvertretende Bürgermeisterin Monika Baukloh zu den Zehntklässlern und wünschte privaten und beruflichen Erfolg.

Die Verabschiedung durch die Zehntklässler geriet bunt und kurzweilig. A Capella Gesang der 10.3 begeisterte ebenso, wie Bilder der Lehrerinnen und Lehrer aus Kindertagen.  Mutige Gesangseinlagen, eine klassenübergreifende Darbietung des Cup Songs, sowie ein nicht ganz ernst gemeinter Blick auf den Millennium Schüler wussten zu unterhalten. Wie der Abend begonnen hatte endete er. Die 10.2 lieferte mit einem selbstgetexteten Rapp einen Paukenschlag.

Ein besonderer Jahrgang hat sich verabschiedet und gezeigt, das sehr viel Potential in die unendlichen Weiten der Zukunft unterwegs ist.

(J. Hüttemann-Wilks)