Herbstfest 2016

Ob Akrobatik, Hip-Hop, Tanzen, oder Zumba, es kam jeder in Schwung. Auch für die Augen wurde viel geboten. Die Schülerinnen und Schüler bauten selbstständig Insektenhotels, filzten Hausschuhe und Federmäppchen und  erstellten aus Müll dekorative Gegenstände. Auch das Gebäude  wurde aufgewertet, indem mehrere Säulen mit Mosaiken aus Kachelbruch  verziert wurden.  In eine rosarote Welt aus Cupcakes wurden die Besucher schon in der Eingangshalle entführt – Motivkekse mit Herzen und Sternen fanden reißenden Absatz. Auf Verbrecherjagd gingen die Besucher anschließend bei der Crime-Tea-Party. Ebenso gingen die Schülerinnen und Schüler in der unmittelbaren Umgebung der Schule auf Spurensuche und lernten sich mit Karte und Kompass zu orientieren. Ein vierbeiniger Gast erregte die Aufmerksamkeit der Schülerinnen und Schüler, insbesondere der Mädchen, in der Mensa. Hier stand ein lebensgroßes Holzpferd. Den richtigen Umgang mit den edlen Tieren lernten die Schülerinnen und Schüler in der Projektwoche. Auch die Naturwissenschaften kamen nicht zu kurz. Neben einer Elektrowerkstatt konnte man auch eine theoretische Fahrprüfung im Fach Physik ablegen.

Besonders wichtig war uns aus aktuellem Anlass, dass eine Kontakt- und Gesprächsmöglichkeit zwischen den geflüchteten Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern und den Besuchern des Herbstfestes ermöglicht wurde. Hierzu wurde in der Mensa eine Couch aufgestellt, die zu einem regen Austausch eingeladen hat.

Am Ende unseres bunten Streifzugs können wir nur unserem Kollegen Steffen Menne  zustimmen: „Besser geht’s nicht!“