Informationsabend Elternsein im Zeitalter digitaler Medien

Referent Gerhard Engmann erläuterte auf unterhaltsame Art und Weise, wie Eltern ihren Kindern einen sinnvollen Gebrauch der Neuen Medien nahe bringen und vorleben können. Außerdem ging es um die Chancen, aber auch um die Risiken von Smartphone & co.

Herr Engmann wusste zu berichten, dass Facebook inzwischen bei Jugendlichen an Beliebtheit verliert, während APPs wie Snapchat und Instagramm immer mehr Zulauf finden - unangefochtene Nummer 1 bei Jugendlichen ist immer noch Whatsapp, was aber in Hinblick auf den Datenschutz nicht ungefährlich ist, da diese APP zum Beispiel die Kontaktliste ausliest.

Nicht zuletzt deshalb ist es wichtig, dass Eltern ihre Kinder bei der Benutzung des ersten Smartphones eng begleiten - leicht sind APPs installiert, die ohne größeren Aufwand Zugang zu jugendgefährdenden Inhalten bieten. Auch APPs, welche eine "Kindersicherung" bieten, sollten lediglich das unterstützten, was Eltern vorab mit ihren Kindern als "Smartphone-Nutzungsregelung" vereinbart haben.

Weiterhin ist es unerlässlich, dass Eltern einen verantwortungsvollen Umgang mit den Neuen Medien aktiv vorleben: Schaffen Sie medienfreie Räume ohne Smartphone, Laptop oder Fernsehen oder beschließen sie beispielsweise in der Familie, dass ab 19 Uhr kein Smartphone mehr benutzt wird.

Weitere Informationen und Hilfen zu Fragen der jugendlichen Mediennutzung finden Sie auf den folgenden Seiten:

klicksafe.de

schau-hin.info

bpb.de

medienkompass.de

jugendundmedien.ch

oder auf einer neuen Seite:

mobilsicher.de

 

(J. Przybyla)