Zu Besuch in Montigny

Austausch Montigny – Kierspe, Dienstag 13.3. – Mittwoch 21.3.2018

Dienstagabend, 13. März und Mittwoch, 14. März:
Der Ankunft war sehr aufregend. Wir wurden freundlich vom Bus in die Schule begleitet. Dort sind wir in einen Raum gegangen, wo Essen und Getränke für uns bereit standen. Alle französischen Schüler starrten uns an. Dann wurden wir von der französischen Lehrerin zu unseren Austauschpartnern geführt. Alles war ganz neu. Wir haben Spiele und ein Quiz gemacht und das war toll, aber auch witzig, weil wir nicht so gut Französisch sprechen können. Irgendwann hatten wir Frühstückspause und wir mussten raus in den Hof und alle sahen uns an, das war unerwartet, aber dann mussten wir für zwei Stunden in den Unterricht, aber immer nur in kleinen Gruppen. Am Nachmittag hatten wir frei und konnten mit den anderen deutschen Schülern etwas unternehmen. (Melissa)
 

Heute am Donnerstag, den 15. März waren wir zuerst für 3 Stunden im Unterricht bei den Franzosen. Dann sind wir um 14.30 Uhr zum Schloss Versailles gefahren. Es war sehr schön und wir konnten viele verschiedene Räume besichtigen. Es war super schön, fast alles war vergoldet. Es hingen riesige Gemälde an der Wand und an den Decken der einzelnen Räume waren zusätzliche Gemälde. Allerdings wäre es für mich persönlich nichts, dort zu wohnen, da ich mich höchstwahrscheinlich jeden Tag verlaufen würde. Es gab fast in jedem Raum einen Kamin. Wir waren auch in den Gärten des Schlosses. Dort gab es besondere Muster in den Büschen und Bäumen. Um 16 Uhr sind wir von dort wieder weg gefahren. Wir sind zur Schule gefahren und haben die Franzosen eingesammelt und sind mit ihnen zum Rathaus gegangen. Dort hat der Bürgermeister etwas über die Geschichte der Partnerschaft zwischen Montigny und Kierspe erzählt. Wir haben Fotos von der ganzen Gruppe gemacht. Danach sind wir mit unseren Familien nach Hause gegangen und haben noch etwas mit ihnen gemacht. Es war ein toller Tag, der mir sehr viel Spaß gemacht hat. (Alina)

 

Am Freitag, den 16. März waren wir mit der Gruppe in Paris. Wir haben uns um 8 Uhr an der Schule getroffen. Anschließend sind wir mit dem Zug zu Sacré-Coeur gefahren. Das ist eine Kathedrale mit tollen bunten Fenstern und schönen Mosaiken an der Decke.  Wir haben sie kurz besichtigt und uns im Gästebuch verewigt. Danach konnten wir eine halbe Stunde am Place du Tertre, einem kleinen Künstlerviertel herumlaufen. Anschließend haben wir uns auf den Weg zum Centre Pompidou gemacht. Dort wurden wir einmal durch das Museum geführt. Während der Führung haben wir Bilder von Picasso und anderen berühmten Künstlern gesehen. Nach der Führung sind wir wieder mit dem Zug nach Montigny gefahren und haben um 17 Uhr an der Schule unsere Austausch-Partner wieder getroffen. (Roman/ Josi/ Felix)

Samstag, 18. März: Es war unser erster Tag alleine in den Gastfamillien und wir haben etwas zusammen unternommen. Meine Gastfamilie und ich sind nach Paris gefahren, weil sie mir den Louvre und zeigen wollten. Wir sind zuerst zum Eiffel-Turm gefahren, aber wegen des schlechten Wetters und der Wolken konnten wir nur seinen Fuß und die untere Etage sehen. Danach sind wir zum Louvre gefahren. Die Eltern haben mir etwas darüber erzählt und dann sind wir weiter gefahren zur Kirche von Notre-Dame. Die liegt direkt an der Seine. Dort haben wir etwas gewartet, um hinein zugehen, da dort ein Gottesdienst statt gefunden hat. Als wir wieder draußen warenf, hat die Gastfamilie mir noch den Arc de triomphe (Triumphbogen) gezeigt und ich fand es voll komisch wie die Leute da Autofahren können, bei diesem 3- oder 4-spurigen Kreisverkehr. Da uns allen mega-kalt war, sind wir noch in eine Crêperie gefahren und haben ein Crêpe gegessen.
Zuhause angekommen haben wir uns etwas von dem anstrengenden Tag erholt und sind abends noch in ein Restaurant in der Nähe essen gegangen. (Miriam)

 

Am Montag, den 19. März 2018 haben wir uns um 8 Uhr an der Schule getroffen. Wir sind mit dem Zug nach Paris gefahren. Es war sehr kalt und wir machten uns auf den Weg zum Eiffelturm. Wir waren nur 10 Minuten dort, weil der Turm durch Schnee so rutschig war, dass wir nicht hinauf steigen durften. Wir machten ein paar Fotos und gingen weiter zu einer Fähre.

Nach einer gefühlten Ewigkeit Wartezeit bei einem sehr ungemütlichen Wetter durften wir endlich auf die Fähre. Wir fuhren an ein paar Sehenswürdigkeiten vorbei, machten Fotos und hatten sehr viel Spaß. Nach einer tollen Fahrt sind wir zu den Champs-Élysées gelaufen. Da wurde uns von unseren Lehrerinnen eine Kleinigkeit bei Mc Donalds spendiert. Danach hatten wir etwas Zeit, um uns in Gruppen frei zu bewegen. Danach sind wir wieder zum Eiffelturm gelaufen. Nach der Sicherheitskontrolle bekamen wir Tickets. Wir machten uns zu Fuß auf zum 1. Stock. Für die meisten war es sehr anstrengend wegen den vielen Treppen. Einige hatten sogar Höhenangst. Nach ein paar Minuten mussten wir uns aber wieder auf den Weg nach unten machen, denn wir waren sehr spät dran. Wir hätten sogar fast den Zug verpasst. Als wir wieder an der Schule waren sind wir mit unseren Austauschschülern/innen nach „Hause“ gegangen.
Es war ein sehr schöner und spannender Tag. (Celine)

 

Am Dienstag 20. März 2018: Um 7:30 Uhr sind wir mit den Bus zum Meer gefahren. Nach drei Stunden Fahrt sind wir in Etretrat angekommen. Es war sehr kalt. Am Meer angekommen, haben wir Fotos gemacht. Die Lehrer haben von uns und unseren Austauschpartnern Fotos gemacht für ein Foto Buch. Später wurden wir in Gruppen aufgeteilt: 2 Franzosen und 2 Deutsche, weil wir eine Stadt-Rallye gemacht haben. Als wir fertig waren, haben wir alle unser Lunchpaket gegessen und hatten Zeit für uns. Am Ende haben wir uns beim Rathaus getroffen und sind wieder mit den Bus zurückgefahren. Um 16:30 Uhr sind wir in Montigny angekommen und in unsere Gastfamilien gegangen. Und dann haben wir alle unsere Koffer für die Rückfahrt gepackt.

(Alessia/ Tugba)