Der Meisterdieb

Schon damals stand die Kombination aus darstellendem Spiel und Gesang im Mittelpunkt. Früher wie heute galt es, in kürzester Zeit, ein komplexes Stück auf die Bühne zu bringen.

Diese Meisterleistung ist einem Team aus acht Pädagoginnen und Pädagogen in nur sieben Probetagen gelungen. Rollen wurden klug besetzt, Texte auswendig gelernt, Lieder einstudiert, Kulissen hergestellt, Musik arrangiert und mit Instrumentalisten eingeübt und Kostüme zusammengetüftelt. Das Ergebnis der harten Arbeit brachte dem Theaterprojekt jede Menge Applaus und echte Bewunderung seitens des Publikums ein.

Mit enormer Spiel- und Singfreude ausgestattet, stellten die Nachwuchsschauspieler das Schicksal des armen Dorfjungen Peter (Andjun Khlongfeemue und Elif Durmus) dar, der aufgrund seiner Armut keine Hoffnung auf seine Angebetete (Vanessa Cancelli und Maja Theiß) hegen durfte. Seine Chance, doch noch die große Liebe zu finden, eröffnete sich mit einer Karriere als gewitzter Meisterdieb. Dem unwilligen Vater der Braut wurde schmerzhaft vor Augen geführt, dass seine Vorstellungen von einem passenden Ehemann nicht mit dem Weltbild der eigenen Tochter zu vereinbaren sind. Sämtliche Darsteller lebten ihre Rollen voll aus. 0b hochnäsiger Amtmann (Paulina und Pauline Müller), liebeskranke Nichte (Lotte), gnadenloser Räuberhauptmann (Philipp Baukloh und Beysa Temel), verwirrter Bauer, selbstbewusste Tochter (Vanessa Cancelli und Maja Theiß) und natürlich tollkühner und begnadeter Meisterdieb (Emilie und Alessia Esposito), die Darstellerinnen und Darsteller überzeugten alle in ihrer Darstellung und Textsicherheit.

Für die Regie waren Andrea Heetmann- Thiel, Claudia Voswinkel, Sabrina Erlemann, Kati Wiegold, Tobias Voswinkel und der Praktikant Lasse Albrecht verantwortlich.

Für die Einstudierung der Lieder sorgte Kati Wiegold.

Für das Arrangement und die Einstudierung der Instrumentalbegleitung war Sebastian Haase federführend.

Für das Bühnenbild, die Requisiten und die Kostüme sorgten Eugen Marewski, Peter Meier, Tobias Voswinkel, Sabrina Erlemann und Andrea Heetmann- Thiel.

 

 

NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

For more Info click [here].

Für mehr Informationen [hier] klicken.