Hier nun der gegenwärtige Stand unserer Informationen:

1. Dringende Bitte

Vorweg eine dringende Bitte: Wenn es in Ihrer Familie oder im engen Umkreis einen Verdachtsfall oder eine bestätigte Infektion gibt oder in nächster Zeit geben sollte, dann informieren Sie uns bitte möglichst bald!

Warum ist das so wichtig? Wir melden alle Verdachtsfälle in anonymisierter Form an die Schulaufsicht. Sie benötigt diese Informationen ggf. auch für die Entscheidung, wann und unter welchen Bedingungen unsere Schule wieder geöffnet werden kann. Wenn die Schule wieder geöffnet wird und Schüler*innen, die infiziert sind oder bei denen der Verdacht auf eine Infektion besteht, besuchen die Schule – sind nach kurzer Zeit möglicherweise bis zu 1500 Menschen infiziert.

Und zudem: Aufgrund der Inkubationszeit von bis zu 14 Tagen können so noch Infektionswege verfolgt werden, die bis in die Zeit vor der Schulschließung reichen.

2. Unterricht auf Distanz

Die Schule bleibt als Einrichtung bis zum 20.04.2020 geschlossen, der Unterricht findet nunmehr in veränderter Form („Distanzlernen“) statt. Bis zu den Osterferien erhalten die Schüler*innen Aufgaben, Materialien, Informationen u.Ä. Die Bearbeitung der Aufgaben ist verpflichtend. Die Lehrer*innen informieren Ihre Kinder, welche Aufgaben den Status von Lernaufgaben, welche den Status von Leistungsaufgaben, die in die Notengebung einfließen, haben.

Wir haben mittlerweile verschiedene Wege, auf denen Ihre Kinder Aufgaben, Hinweise und Materialien erhalten:

- Die Schüler*innen erhalten von ihren Lehrer*innen regelmäßig Mails mit Informationen, Aufgaben, Materialien usw.

- Die Lehrer*innen arbeiten auch mit der Online-Plattform „Schulmanager“, um Informationen, Aufgaben, Materialien u.Ä. weiterzugeben. Zur Nutzung der Plattform haben die Schüler*innen von ihren Klassenlehrer*innen per Mail Zugangsdaten.

- Viele Kolleg*innen nutzen zudem die Online-Plattformen, die sie auch im regulären Unterricht mit ihren Schüler*innen verwenden (z.B. padlet)

- Einzelne Lerngruppen (z.B. aus Jg. 13) treffen sich regelmäßig zu Videokonferenzen.

Auf der Homepage finden Sie zudem weitere Hinweise auf interessante Links zu Spiel- und Beschäftigungsangeboten oder zu interessanten Filmangeboten u.Ä. Auch diese Hinweise werden wir ggf. aktualisieren.

3. Wie geht es weiter? - vier Szenarien

Für die Zeit nach den Osterferien lesen wir aus den Mails des Ministeriums für Schule und Bildung folgende vier Möglichkeiten heraus:

(1) Ab dem 20.04.2020 startet der reguläre Unterrichtsbetrieb in der ganzen Schule wieder. Das ist bislang der offizielle Plan.

(2) Ab dem 20.04.2020 kommen nur die Schüler*innen der Abschlussjahrgänge wieder in die Schule. Das sind bei uns die Jahrgänge 10 und 13; vielleicht auch der Jahrgang 9? (bei uns ein Abschlussjahrgang).

(3) Ab dem 20.04.2020 ruht der Unterrichtsbetrieb weiterhin; die Schule wird aber für das Ablegen von schriftlichen Prüfungsleistungen (z.B. Nachschreiber*innen Vorabiturklausuren, Abiturklausuren, Kursarbeiten der Zentralen Prüfungen in Jg. 10) geöffnet.

(4) Die gegenwärtige Schulschließung wird weiter verlängert.

Wir gehen davon aus, dass die Politik in der Woche nach Ostern (14.04.-17.04.) entscheidet, wie es weitergehen wird. Bitte informieren Sie sich über unsere Homepage.

4. Prüfungen

Wir führen an unserer Schule zwei zentrale Prüfungen durch: die Abschlussprüfungen in Jahrgang 10 und das Abitur in Jahrgang 13. Das Ministerium für Schule und Bildung hat uns mitgeteilt, dass beide Prüfungen zeitlich verschoben, aber nach Möglichkeit durchgeführt werden sollen. Zugleich ist ein Epidemiegesetz in Planung, das auch die Möglichkeit vorsieht, die Zentralen Prüfungen in Jahrgang 10 abzusetzen.

4.1 Abitur

Die schriftlichen Abiturprüfungen finden im Zeitraum zwischen dem 12.05. und dem 25.05.2020 statt, die Nachschreibtermine zwischen dem 26.05. und dem 09.06.2020. Die einzelnen Termine finden sie im Prüfungskalender auf unserer Homepage.

Die mündlichen Abiturprüfungen können ab dem 26.05. stattfinden; der letzte mögliche Tag für die Abweichungsprüfungen ist der 26.06.2020. Die schulinterne Planung der Termine für die Prüfungen ist noch nicht abgeschlossen.

Unsere Abiturient*innen sind per Mail über die bereits feststehenden Termine informiert worden.

4.2 ZP 10

Die schriftlichen Prüfungen in Jahrgang 10 finden vom 12.05. bis 19.05. statt: Deutsch wird am 12.05. geschrieben, Englisch am 14.05. und Mathematik am 19.05.2020. Die Nachschreibtermine folgen am 22.05 (Deutsch), 26.05. (Englisch) und am 27.05. (Mathematik).

Die mündlichen Abweichungsprüfungen finden frühestens am 15.06., spätestens am 23.06.2020 statt.

5. Not-Betreuung

Bis zum 19.04.2020 halten wir für Eltern, die in Berufen arbeiten, die für das gesellschaftliche Leben unverzichtbar sind (z.B. Gesundheitswesen), ein Not-Betreuungsangebot aufrecht. Hierzu gibt es zurzeit folgende Regelungen:

- Das Angebot gilt für Schüler*innen des 5. und 6. Jahrgangs.

- Das Angebot erstreckt sich auf die üblichen Unterrichtszeiten, d.h. täglich auf die Zeit von 8 bis 16 Uhr. Es auch die Wochenenden und die Osterferien. Nur in der Zeit zwischen Karfreitag (10.04.) und Ostermontag (13.04.). ist das Betreuungsangebot nicht vorgesehen.

- Es gilt für Kinder von Eltern, die in Funktionsbereichen arbeiten, die für die Aufrechterhaltung des gesellschaftlichen Lebens („kritische Infrastruktur“) unverzichtbar sind.

Es besteht ein Anspruch auf Teilnahme, sobald ein Elternteil einen, für die Gesellschaft zurzeit unverzichtbaren Beruf ausübt.

Die Tatsache allein, dass z.B. eine Mutter/ ein Vater alleinerziehend ist, ermöglicht noch nicht die Teilnahme an dem Not-Betreuungsprogramm.

Zudem bittet das Ministerium auch anspruchsberechtigten Eltern zunächst zu prüfen, ob es auch eine andere sinnvolle Betreuungsmöglichkeit für die eigenen Kinder gibt (z.B. Änderung der Arbeitszeiten, Home-Office, private Betreuung u.Ä.) und ob ihr Kind tatsächlich an dem Not-Betreuungsprogramm teilnehmen soll.

„Kinder können die Angebote nur wahrnehmen, wenn sie bezüglich des Corona-Virus nicht erkrankt oder erkrankungsverdächtig sind. Insbesondere dürfen Kinder, die von der örtlichen Ordnungsbehörde oder dem Gesundheitsamt unter häusliche Quarantäne gestellt worden sind, die Schule auf keinen Fall betreten und können daher an dem Angebot – mindestens vorübergehend – nicht teilnehmen.“

- Der Erlass „Aufsichtliche Weisung zur Schließung der gemeinschaftlichen Schuleinrichtungen“ bestimmt die Gruppe der betroffenen Berufe („unentbehrliche Schlüsselpersonen“) wie folgt:

„Schlüsselpersonen […] sind Angehörige von Berufsgruppe, deren Tätigkeit der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sowie der medizinischen und pflegerischen Versorgung der Bevölkerung und der Aufrechterhaltung zentraler Funktionen des öffentlichen Lebens dient. Dazu zählen insbesondere: Alle Einrichtungen, die der Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung und der Pflege sowie der Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz), der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, OPNV, Entsorgung), der Lebensmittelversorgung und der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung dienen.“

Diese Bestimmungen werden durch eine sog. Leitlinie noch detaillierter ausgeführt: vgl. [Link zur Leitlinie].

- Zum Verfahren führt der Erlass aus: „Die Notwendigkeit einer außerordentlichen schulischen Betreuung von Kindern der vorgenannten Personengruppen ist durch schriftliche Bescheinigung des jeweiligen Arbeitgebers oder Dienstvorgesetzten gegenüber der Schulleitung nachzuweisen.“

In der schriftlichen Bescheinigung bestätigt der Arbeitgeber ausdrücklich, dass die Arbeitnehmer*in (Mutter, Vater, sozialer Partner etc.) nach der oben angeführten Leitlinie eine Tätigkeit in der kritischen Infrastruktur unseres Landes ausführt. Im Anhang der Mail finden sie ein entsprechendes Antragsformular.Vgl. [Link zum Antragsformular]

Für Fälle, in denen unklar ist, ob ein Anspruch besteht, liegt die Entscheidung über einen Teilnahmeanspruch bei den Ordnungsbehörden der Stadt Kierspe. („Zuständige Behörde für Maßnahmen nach § 28 IfSG sind nach § 3 ZVO-IfSG Städte und Gemeinden als örtliche Ordnungsbehörden.“)

- Wenn Sie zu den anspruchsberechtigten Eltern gehören und ihr Kind für die Teilnahme an der Not-Betreuung anmelden möchten, dann teilen Sie uns dies bitte sobald wie möglich telefonisch unter 02359 661207 mit.

Bleiben Sie und Ihre Kinder gesund! Wir blicken weiterhin mit Zuversicht in die Zukunft.

Herzliche Grüße 

Johannes Heintges 

NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

For more Info click [here].

Für mehr Informationen [hier] klicken.