21. Juni 2013: Stimmungsvolle Verabschiedung des Abiturjahrgangs

75 Abiturientinnen und Abiturienten sind am Freitag verabschiedet worden.
Nach einem feierlichen ökumenischen Gottesdienst in der Margarethenkirche, der von Schulpfarrer Stefan Wilczewski zusammen mit Gregor Myrda gestaltet wurde, fanden sich die Abiturientinnen und Abiturienten mit Eltern und Lehrkräften zur offiziellen Verabschiedung im PZ der Gesamtschule ein.

 

75 Abiturientinnen und Abiturienten sind am Freitag verabschiedet worden.
Nach einem feierlichen ökumenischen Gottesdienst in der Margarethenkirche, der von Schulpfarrer Stefan Wilczewski zusammen mit Gregor Myrda gestaltet wurde, fanden sich die Abiturientinnen und Abiturienten mit Eltern und Lehrkräften zur offiziellen Verabschiedung im PZ der Gesamtschule ein.
Die Schülersprecher Markus Cammerzell und Rico Deuschle begrüßten die Anwesenden und führten durch das Programm der Abiturfeier. Den Auftakt übernahmen die Musiklehrer Peter Hoberg und Sebastian Haase, die mit einem kurzen musikalischen Beitrag einmal mehr ihr hervorragendes Können demonstrierten.

In seiner anschließenden Abiturrede forderte Schulleiter Johannes Heintges die Schüler auf, ihre entstandenen Möglichkeiten zu nutzen, aber notfalls auch Entscheidungen zu korrigieren:
„Ich wünsche euch, dass ihr auf eurer weiteren Lebensreise den Mut findet, ihr selbst zu sein.“

Auch der Bürgermeister der Stadt Kierspe, Frank Emde, ermutigte die Absolventen auf die eigenen Stärken zu vertrauen, Kurs zu halten und positiv in die Zukunft zu schauen.
 
In der Ansprache der Jahrgangsleitung analysierten Carmen Markio und Gabriele Mavany auf humorvoller Weise das Motto des Abiturjahrgangs: "Ability - From Zero to Hero". Dabei hielten die beiden Lehrkräfte den Schülern den Spiegel vor, indem Sie den Umgang der Schüler mit Smartphone und Wikipedia persiflierten. Der Jahrgang war jedenfalls begeistert und honorierte die Rede mit anhaltendem Beifall.

Aber auch die musikalischen Beiträge der Schüler zwischen den Beiträgen brauchten sich nicht zu verstecken - im Gegenteil. Stehende Ovationen brachten die Anwesenden Natascha Carafa, Lucia Sikora, Stefan Lellwitz und Tim Geßler für ihren Gesang und ihre musikalische Begleitung entgegen.

Immer wieder ein Erlebnis und - wie die Moderatoren ausführten - vom gesamten Jahrgang mit Spannung erwartet: die Rede des Oberstufensleiters Rolf Muck. Er würdigte in seinen Ausführungen nicht nur die Leistungen und Besonderheiten des Jahrgangs, sondern schlug auch nachdenkliche Töne an. Er zeigte die Schwierigkeiten auf, selbst mit einem sehr guten Abitur die Wunschausbildung direkt zu beginnen: „Haltet nicht still, leistet Widerstand gegen die Zulassungsbeschränkungen und die teilweise unzumutbaren Zustände an den Universitäten. Von selbst wird sich da nichts ändern, es sei denn, ihr macht Druck.“

Den Abschluss der offiziellen Verabschiedung bildetete die feierliche Überreichung der Zeugnisse an die Abiturientinnen und Abiturienten. Eine lange Abinacht schloss sich an...