Englisch – die Weltsprache

Die „Liveübertragung“ im Fernsehprogramm, der „Livestream“ per „Internet“, der „Business Plan“ der Firma oder das „Terminal“ am Flughafen –  Englisch ist die Weltsprache und umgibt uns auch hier zu Hause in Deutschland jeden Tag. Mit einer für uns recht unkomplizierten Grammatik, einem schnell erlernten Grundwortschatz und einer historisch gewachsenen, enorm hohen Verbreitung in der Fläche von Indien bis Amerika gehört die Weltsprache Englisch so sicher zur modernen Welt wie der PC (der „personal computer“) oder das „Handy“ (denn „handy“ heißt auf Englisch „praktisch, klein und handlich“).


Welche Ziele hat der Englischunterricht – und wie werden sie an der Gesamtschule Kierspe erreicht?

So aktuell wie Englisch als Sprache ist, so aktuell ändert sich auch in der Schule die Auffassung von zeitgemäßem Unterricht: Die Lehrpläne sehen die“ interkulturelle Handlungsfähigkeit“, also das Hinführen zu konkret anwendbarem Sprechen, Schreiben, Lesen, Hören und Vermitteln zwischen Gesprächspartnern (Mediation) als das wichtigste Ziel des Englischunterrichtes. Dabei wird auch auf die Kultur in englischsprachigen Ländern eingegangen – denn nur wenn ich meine Gesprächspartner auch menschlich verstehe, kann ich mit ihnen wirklich ins Gespräch kommen.

Die reichhaltige Literatur in englischer Sprache (man denke nur an Shakespeare) bleibt Teil des Bildungskanons – das zielorientierte Schreiben, Lesen und Sprechen rückt aber stärker in den Vordergrund: Wie schreibe ich eine E-Mail, wenn ich mich um einen Praktikumsplatz im Ausland oder bei einer englischen Firma bewerbe? Wie gehe ich damit um, wenn jemand kein Englisch kann und ich am Flughafen oder im Restaurant vermitteln möchte? Wie lese ich in London den U-Bahn-Plan oder frage nach Hilfe?

Um diese Ziele zu erreichen braucht man eine differenzierte Kursstruktur, differenzierte Kursangebote und Sprachpraxis außerhalb des Klassenzimmers.

Mit einer engen Kooperation aller Englischlehrer der Schule in Jahrgangsteams  und einer Differenzierung in Grundkurse, Erweiterungskurse und die Leistungsförderung Englisch XL (mit Erwerb des Flyer-Cambridge-Zertifikates schon an der Schule!) steht den Schülern eine reichhaltige Auswahl zur Verfügung: Vom grundlegenden Können in den Grundkursen bis hin zur Begabtenförderung mit speziellen Inhalten in den Englisch-XL-Kursen ist für jeden ein gutes Angebot dabei.  An bilingualen Modulen für die Zukunft wird bereits konzeptionell gearbeitet.

Schon jetzt werden daher auch mündliche Prüfungen in den Jahrgängen 8, 9 und 11 durchgeführt, was die Sprechkompetenz der Schüler ebenfalls stärkt.


Sprache kommt von Sprechen – Englisch lernen außerhalb des Klassenzimmers  

Auch ein vielfältiger Unterricht ersetzt niemals ganz die Praxis – bei Kursfahrten in der Jahrgangsstufe 8, 12 und teilweise 13 wird das im Unterricht erworbene Wissen angewendet. Auf den Kursfahrten planen die Schüler Ausflüge, verfolgen Projektaufgaben  - und haben natürlich auch Spaß daran, eine Weltstadt wie London zu besuchen!


Begabungen fördern – konkret und anwendbar für die Schüler!

„Förderung“ heißt an unserer Schule auch Förderung in der Leistungsspitze, und zwar möglichst früh. Um dieses Ziel zu erreichen bieten wir Englisch-XL-Kurse schon ab der fünften Klasse an – genaue Informationen zu diesem besonderen Angebot finden sie [hier]